Anrechnung

fremder Lernleistungen (AfL)

 

 

Anrechnung fremder Lernleistungen (AfL) für Teilnehmende am Studiengang Anthroposophische Kunsttherapie, Fachrichtung Gestaltungs- und Maltherapie mit den 7 von der OdA ARTECURA vorgegebenen Modulen als Zulassungsbedingung zur Höheren Fachprüfung (HFP) sowie für externe Kurs- oder Modulbesuchende.

 

Wer anderswo Lernleistungen erbracht hat, kann diese dokumentieren und dem Studiengang Kunsttherapie zur Überprüfung für die Anrechnung als «Anerkannte fremde Lernleistung» (AfL) vorlegen.

Wer einzelne Module, Teilabschlüsse, Prüfungsnachweise, Kursabschlüsse benötigt, weil er sie anderswo in einer Ausbildung zur Gestaltungs- und Maltherapeutin versäumt hat, kann diese im Studiengang Kunsttherapie nachholen.

 

Eingabe zur Überprüfung der AfL

 

Die Eingabe zur Überprüfung sollte mindestens einen Monat vor Beginn eines Moduls/Kurses getätigt werden, sodass der Studiengang Anthroposophische Kunsttherapie, Fachrichtung Gestaltungs- und Maltherapie klären kann, welche Vorleistungen anerkannt werden können.

Die Eingabe muss eine klare Auflistung der Anzahl der besuchten Lektionen, der Themen und der Lernziele sowie den klaren Nachweis enthalten über die Kurse/Stunden/Module, die bei einer anderen Anbieterorganisation absolviert worden sind. Der Nachweis kann erbracht werden mittels  Kursbestätigung, Zeugnis, Bestätigung der Anzahl besuchter Stunden usw. Schriftliche Arbeiten können ebenfalls eingereicht werden, um als Teilkompetenznachweis anerkannt zu werden.

 

Bewertungskriterien zur Überprüfung der AfL

 

Der Studiengang Kunsttherapie überprüft die Anträge zur Anrechnung fremder Lernleistungen  sorgfältig, sodass er der antragstellenden Person gegenüber eine klare Aussage machen kann. Die einzelnen Dokumente werden nach folgenden Kriterien bewertet:

  • Abklärung der Person gemäss normalem Aufnahmeverfahren des Studienganges Kunsttherapie, Fachrichtung Gestaltungs- und Maltherapie (Eignung der antragstellenden Person)

  • Aussagen über Inhalte, Stundenzahlen, Abschluss (Vollständigkeit)

  • Richtigkeit der Eingaben (Richtigkeit)

  • Vergleich mit dem entsprechenden Teilbereich des Studienganges Kunsttherapie, Fachrichtung Gestaltungs- und Maltherapie (Grad der Zielerfüllung in Bezug auf das Gesamtmodul, den Gesamtkurs)

  • Zeitraum der Ausbildung (Aktualität des Gelernten)

  • Beurteilung der Qualität der eingereichten Unterlagen (Qualität)

 

Nach der Beurteilung wird der Antrag entweder vollständig anerkannt, teilweise anerkannt oder nicht anerkannt.

Um die Wertigkeit Ihrer fremden Lernleistungen gut zu dokumentieren, wird empfohlen, sich im Vorfeld mit der  Stelle zur Klärung der Stellung Ausländischer Diplome in Verbindung zu setzen (https://www.sbfi.admin.ch/sbfi/de/home/bildung/diploma.html).

Falls keine Nachweise betreffend erworbene Kompetenzen da sind, gelten die folgenden Richtlinien: Umrechnung von ECTS (European Credit Transfer System) sowie Lernstunden nach Art. 42 Abs. 1 BBV.

1 ECTS entspricht 30–40 Lernstunden und ca. 13 Präsenzstunden. Das Verhältnis von Präsenzstunden zu Lernstunden beträgt ca. 1:2.

Falls die Aus- und Weiterbildung weit in der Vergangenheit liegen sollte, empfiehlt der Studiengang Kunsttherapie, Fachrichtung Gestaltungs- und Maltherapie, die betreffenden Fächer dennoch zu besuchen.

Verfahrenskosten

 

Die Abklärung bzw. der administrative Aufwand für eine AfL ist für Teilnehmende des Studienganges inbegriffen. Der administrative Aufwand wird externen Teilnehmenden verrechnet.